www.onlinegaminatorslots.com

Xing-Event-Benachrichtigungen

715 ungelesene Event-Benachrichtigungen – bei Xing keine Seltenheit. Über den Sinn dieser Einladungsflut mögen andere diskutieren, wer sie nach und nach eindämmen möchte, gehe folgendermaßen vor:

1. Klicken Sie auf eine unerwünschte Einladung. Unter dem Header steht dann “XY hat Sie eingeladen.”

2. Direkt darunter finden Sie die Frage “Benachrichtigung unerwünscht?” – wenn Sie darauf klicken, können Sie die Einladung entweder als Spam markieren oder alle künftigen Einladungen von dieser Person blocken.

Und fertig. :o)

A: Habt ihr schon gehört? Bei Iglo gibt es jetzt diese neue Petersiliensorte mit Tomatengeschmack!

B: Cool, hat das schon jemand ausprobiert?

A: Ja, und ich bin begeistert – du sparst dir jetzt glatt einen Streuvorgang pro Salatsoße. Und lecker ist es auch!

C: Hm. Ich weiß nicht – steckt da nicht Gentechnik dahinter?

D: Bei uns im Supermarkt gibt es das noch nicht – wieso werdet ihr immer bevorzugt?

A: Stell’ mal eine persönliche Anfrage an deinen Supermarktleiter – dann bekommst du es innerhalb von einer Stunde.

E: Klingt spannend. Aber ob das einen wirklichen Mehrwert für die Esser hat? Warten wir mal ab.

F: Das ist doch ein alter Hut: Dr. Oetker hat das schon seit letztem Jahr.

G: Das ist doch nur wieder ein Trick, den Essern das Geld aus der Tasche zu ziehen.

H: Da steckt sicherlich der neue Iglo-Vorstand dahinter – welche strategische Neuausrichtung des Unternehmens lässt sich aus dieser Innovation ablesen?

I: Ich esse schon seit Jahren keine Petersilie.

Seh- und Sprachstörungen, Sprachverständnisstörungen, Schwindel, Lähmungserscheinungen und sehr starker Kopfschmerz gehören zu den typischen Symptomen eines Schlaganfalls. Da diese oft fehlinterpretiert oder nicht ernstgenommen werden, haben Experten einen einfachen Test entwickelt, mit dem auch Laien innerhalb einer Minute relativ sicher einen Schlaganfall erkennen können:

• Bitten Sie die betroffene Person zu lächeln. Bei einem Schlaganfall gelingt dies oft nur einseitig.
• Bitten Sie die Person, beide Arme gleichzeitig nach vorne zu heben, die Handflächen sollten dabei nach oben zeigen. Bei einem Schlaganfall wird dies – vor allem bei geschlossenen Augen – nur unzureichend gelingen.
• Bitten Sie die Person, einen einfachen Satz nachzusprechen. Dies gelingt oft nur unvollständig oder in verwaschener Sprache.

Warum ich das hier veröffentliche? Weil ich für ein Kundenmagazin gerade einen Text über Schlaganfälle (die dritthäufigste Todesursache in Deutschland!) schreibe – und finde, dass das wirklich jeder wissen sollte.

Dieses Anzeigenmotiv ist in doppelter Hinsicht ein Hingucker, denn es bricht mit gleich zwei Sehgewohnheiten: Natürlich erwartet niemand, dass Fußballer, die eine Mauer bilden, sich die Augen zuhalten. Doch darüber hinaus wird der Betrachter durch die blütenweißen Trikots, Shorts und Stutzen irritiert. Bar jeglicher Werbung sind selbst die Schuhe, so dass einerseits NIVEA konkurrenzlose Aufmerksamkeit genießt, andererseits aber auch eindrucksvoll verdeutlicht wird, wie sehr wir alle längst von Werbung geprägt sind. Fußballerkleidung ohne Werbeaufdruck sieht zu und zu befremdlich aus. Und der Betrachter begreift: Ohne Werbung fehlt uns was.

Zugegeben: Diese Anzeige spricht den Betrachter zunächst vor allem über das Bildmotiv an. Wirklich verstehen kann man sie aber erst anhand der auf den ersten Blick völlig belanglosen Textzeile. So wird richtig gutes Kopfkino gemacht!

Besser spät als nie

21. März 2008

Manchmal sind es gar nicht die Worte selbst, sondern deren Schreibweise, die den entscheidenden Funken überspringen lässt:

Auf den ersten Blick: Gewohnt genial – wie wir es von der Lucky Strike-Werbung gewohnt sind. Leider kommt diese Kampagne jedoch ein wenig zu spät: Momentan ist es nämlich das iPhone (und nicht mehr der iPod), das die öffentliche Diskussion in Sachen Apple beherrscht.

Komparativ, neudeutscher

16. März 2008

Kann man mehr als allein sein? Das Upload-Magazin meint: Ja. Und hat eine Website mit dem bezeichnenden Namen alleinr.de eingerichtet. Ich vergebe eine glatte Eins für die Idee – und eine glatte Sechs in Deutsch.

PS für Sprachfüchse: Ich hab’s schon überprüft: Der Superlativ alleinst.de ist noch zu haben!

(gefunden bei Jörg Friedrich)

Wolf im Pinguin-Pelz

10. März 2008

Die im Fernsehen eher unbeliebte Text-Bild-Schere wird in der Werbung ganz bewusst eingesetzt, um die Aufmerksamkeit des Betrachters zu wecken.Wie wunderbar das auch im Kleinen funktioniert, zeigt folgendes Plakat des Kunsthauses Kannen:

Und das klappt nicht nur, weil dieser Text mich ganz besonders anspricht… ;-)

Perspektivwechsel

4. März 2008

Hinz & Kunzt ist das Magazin der Hamburger Obdachlosen. Die Autoren eröffnen dem Leser vollkommen neue Perspektiven auf seine Stadt – so wie der Blick vom Michel, einem der Wahrzeichen Hamburgs. Was liegt da näher, als diese beiden Elemente miteinander zu verknüpfen – mit einer Werbefläche auf der Aussichtsplattform der 132 Meter hohen Kirche?

You missed, we sorry

25. Februar 2008

Everyday Masterpieces: So betitelt Fiat in seinem Clip zum neuen Fiat 500 eine Vielzahl von Dingen des täglichen Gebrauchs, die in rascher Folge eingeblendet werden; von der CD bis zum Zauberwürfel, vom Taschenmesser bis zum Turnschuh. Dazwischen: immer wieder Aufnahmen des neuen Modells. Raffiniert gemacht.

Aber dann: Zum Ende des Clips wird der Slogan eingeblendet, mit dem der Fiat 500 beworben wird:

you are, we car.

Um Himmels Willen, was soll denn das heißen? Ist das Italienisch? Oder ist das die Art von Englisch, die man in Turin spricht?

Dabei können die Italiener doch so charmant sein. Das beweisen Sie unter anderem mit ihrem Slogan für den Fiat Seicento: Be small again.

Fiat, so lehrt uns Wikipedia, steht zwar für Fabbrica Italiana Automobili Torino (Italienische Autofabrik Turin), doch im Lateinischen bedeutet „fiat” „es werde“. In diesem Sinne: get better.

Switch to our mobile site